Dort

Dort, wo der Wind sanft die grünen Hügel streichelt, die Sonne den Horizont in inniger Umarmung küsst und selbst der Regen nach Applaus klingt,
dort möchte ich einmal leben.
Zwischen sorgfältig restaurierten alten Olivenholzmöbeln, zwischen Kunst und Kultur richte ich mich ein in einem kleinen Natursteinhaus am Rande des Städtchens (damit ich das Kirchengebimmel nicht hören muss) und baue Marihuana an. Beim Versuch, es auf dem Marktplatz zu verticken, werde ich von Jugendlichen übers Ohr gehauen und verpfiffen. Der herbeigerufene Carabiniere stiehlt meine Autoschlüssel für das Karmann Ghia Cabriolet und buchtet mich ein. Im Gefängnis fallen mir die Zähne aus und ich erkranke an Skorbut.

Vielleicht, vielleicht aber auch nur, ist es ja doch ganz schön hier, wo ich jetzt bin, wenn auch nicht für immer. Irgendwann will ich weg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.