Feeds:
Beiträge
Kommentare

Angekommen

Ich stelle die Koffer neben das Bett, ziehe die Vorhänge zur Seite und schaue aus dem Fenster. Draußen liegt eine weite Landschaft wie ein grünes Samttuch vor mir, Hügel schmiegen sich sanft aneinander und am Horizont glitzert silbern das Meer.
»Das ist wunderschön«, sagst du und küsst mich in den Nacken.
»Ja, mit dir bin ich endlich angekommen«, antworte ich leise und nehme deine Hand.

Da soll mir noch einer erzählen, ich würde die Gelegenheiten nicht nutzen die sich mir im Leben so bieten. Das ist völliger Quatsch und sogar Bullshit, oder auf Deutsch: Ochsenpisse.

Wenn es zum Beispiel regnet, bleibe ich im Haus und überlege, was ich alles machen könnte, wenn jetzt die Sonne schiene. Das finde ich weitaus sinnvoller, als mich draußen zu grämen, dass ich klitschnass bis auf die Knochen bin und nicht weiß, wohin.
Und ist mein Kühlschrank leer wie ein Fußballstadion drei Stunden nach Abpfiff, drehe ich einfach das Birnchen heraus, so muss ich das Elend wenigstens nicht auch noch sehen. Dem Nachbarn hingegen, bei dem es so lecker aus dem Fenster riecht, bringe ich genau dann DIE Eier zurück, die mir vor mehreren Wochen geliehen hat.
Oder angenommen, ich habe tatsächlich einmal einen Strafzettel unter meinem Scheibenwischer, so bleibe ich gleich den Rest des Tages umsonst dort stehen, mache derweil in aller Seelenruhe meine Einkäufe in der Stadt, lasse mich frisieren und liften und zeige jeden dämlichen Falschparker beim Ordnungsamt an.
Und wenn wirklich wieder alle Unterhosen in der Wäsche sind und sämtliche Socken Löcher haben, dann denke ich daran, wie schön es wäre, jetzt nackt durch den Regen zu laufen.

So einfach ist das Leben, carpe diem!

Grade ist mein neues eBook „Lass mich Arzt, ich bin durch!“ erschienen. Es sind zwar alte Bloggeschichten, die alle schon einmal erschienen sind, ich habe sie aber überarbeitet und in ein neues Gewand gesteckt.
Nichts anderes geschieht in der CDU, wenn sie behauptet, mit ihr gäbe es keine PKW- Maut. Aber ich will hier jetzt nicht politisch werden, denn ich bin ein ehrlicher Mensch. Ich gehe sonntags in die Kirche und der FCB ist der beste Fußballverein der Welt. Ach, jetzt bin ich doch politisch geworden.
Nichtsdestotrotz kann ich euch dieses eBook wärmstens empfehlen.

neuesCover_fertig_1600x2500

Blind Date

Warten ist nicht wirklich meine Stärke. Die Zeit bummelt so herum und lässt mich ungefragt im Café hocken. Sie sagt mir nicht einmal Bescheid, wenn sie sich verspätet, sondern sie tut das einfach. Ich habe keine Ahnung, was ich dann tun soll. Aufstehen und gehen oder ihr die letzte klitzekleine Chance einräumen, doch noch zu erscheinen? In Wahrheit weiß ich es nur zu genau: Nie ist sie pünktlich. Sogar bei der Deutschen Bahn wäre sie längst gefeuert worden.
Aber wie heißt es so schön? Das Leben ist kein Ponyschlecken oder so ähnlich.
Ich frage mich, ob sie mich bereits entdeckt hat, ohne sich selbst zu erkennen geben. Vielleicht steht sie feixend an irgendeiner Ecke, schleckt ein Eis und lästert mit ihren Freundinnen, wie doof ich bin! Ja, so sind sie! Und ich mache hier den Deppen, trinke einen koffeinfreien Milchkaffee statt einer Bacardi-Cola. Dabei hätte ich die Sache am liebsten schon hinter mir. Dann müsste mich nicht mit schweißnassen Händen an der Tasse festhalten und in jedes Gesicht gucken, das an mir vorübergeht.
Vielleicht hast du dich ja auch verkleidet und wolltest erst einmal sehen, was ich für ein Wichtel bin. Ich kann es dir sagen: ein ganz Sensibler! Das sollte ich in meinem Profil ergänzen und dafür bei dir Pünktlichkeit streichen. So weiß der Nächste wenigstens, worauf er sich einlässt und kann eines mitbringen, was mir offensichtlich fehlt: Geduld.
Bis später!

Dort

Dort, wo der Wind sanft die grünen Hügel streichelt, die Sonne den Horizont in inniger Umarmung küsst und selbst der Regen nach Applaus klingt,
dort möchte ich einmal leben.
Zwischen sorgfältig restaurierten alten Olivenholzmöbeln, zwischen Kunst und Kultur richte ich mich ein in einem kleinen Natursteinhaus am Rande des Städtchens (damit ich das Kirchengebimmel nicht hören muss) und baue Marihuana an. Beim Versuch, es auf dem Marktplatz zu verticken, werde ich von Jugendlichen übers Ohr gehauen und verpfiffen. Der herbeigerufene Carabiniere stiehlt meine Autoschlüssel für das Karmann Ghia Cabriolet und buchtet mich ein. Im Gefängnis fallen mir die Zähne aus und ich erkranke an Skorbut.

Vielleicht, vielleicht aber auch nur, ist es ja doch ganz schön hier, wo ich jetzt bin, wenn auch nicht für immer. Irgendwann will ich weg.

Bentheimer Sandstein, ca. 30 kg, entstanden während der Borgholzhausener Sommerakademie  2015

Bentheimer Sandstein, ca. 30 kg, entstanden während der Borgholzhausener Sommerakademie 2015

Balkonien

Balkonien

%d Bloggern gefällt das: