Wenndann

Manchmal denke ich darüber nach, was ich tun würde, könnte ich in die Vergangenheit reisen.
Tausend Dummheiten würde ich begehen, saufen, Cha Cha Cha tanzen und Haschisch rauchen.
Andererseits, tausend Dummheiten, Tee trinken ohne abzuwarten, engstirnig sein und Nutten besuchen, all das und noch viel mehr, das kann ich jetzt auch schon.

Angstwut

Manchmal ist in meinem Kopf so wenig Platz, dass ich alles, was nicht niet- und nagelfest ist, bei eBay verkaufe, aktiv vergesse oder gnadenlos wegwerfe. Selbst Geschichten, die gestern erst geschehen sind, können heute schon Ballast sein, der mich abhält, nach vorne zu schauen und den Aufstieg auf den Olymp zu schaffen. Nur selten passiert es mir dabei, dass ich doch das eine oder andere Stückchen davon gerne wieder hätte. Aber das hat mich nie wirklich gestört, denn es ereignen sich ja täglich neue Überraschungen, die mir den Kopf zumüllen. Und deswegen finde ich es sinnvoller zu vergessen. Wo soll ich auch hin mit dem alten Rotz in meiner kleinen Einzimmerwohnung der Erinnerungen? Da müssen manche Sachen eben auf der Strecke bleiben.
Es ist wie auf einer Party: Die Gäste kommen und gehen, der Alkohol fließt in Strömen, wir rauchen Kette und reden über Fußball. In der Küche stapeln sich durchweichte Pizzakartons und braune, angetrunkene Flaschen reihen sich dichtgedrängt an­ei­n­an­der wie Arminiafans in der Südkurve. Irgendwann schütten wir uns einen Schlummerschluck zusammen, pflücken die Zigarettenfilter aus dem trüben Gesöff, exen die Brühe und legen uns auf den Boden zum Pennen. Am nächsten Morgen dröhnt der Schädel wie ein Bohrhammer und die Knochen tun weh, als hätten wir unter einem Elefanten geschlafen. Das Bad ist für eine Woche unbewohnbar, aber zum Pissen im Stehen reicht es. Abends kommen ein paar neue Freunde zum Restetrinken und wir kotzen gemeinsam in die Regenschirmkanne. In der Erinnerung war es trotzdem ein rundum gelungenes Fest.

Ich mag es einfach, wenn die Dinge noch eine Ordnung und Bezug zueinander haben. Ich will mich darauf verlassen können, dass Bier seit 1516 nur mit bestem Hopfen, Hefe, Malz und Wasser gebraut ist. Deswegen verdränge ich die Realität, dass es Sorten gibt, die besser im Süßwarenregal stünden und nach bunter Zuckerwatte schmecken. „Pfui, wer so etwas trinkt, der wählt auch Trump“, sagt mein Wirt immer und ergänzt dann, nach einer kleinen andächtigen Pause: „Der letzte Schluck sollte ein Herforder sein.“ Da hat er Recht. Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Pils, aber nicht an meine erste Kola.

Und das ist genau das, was ich meine: Es gibt so viele Dinge, die es sich gar nicht zu merken lohnt. Das, was ich darüber hinaus noch rauskehre, bis die Hirnstube leer ist wie ein ostdeutscher Supermarkt vor der Wende, sind unwichtige Kollateralschäden. Was gestern war, ist vorbei und kommt nicht wieder. Nur weil mich einmal der Blitz beim Scheißen im Wald getroffen hat, so hat es doch tausend Mal vorher Spaß gemacht und ich muss deswegen nicht grundlegend mein Leben ändern. Und wenn die Uhr auf Winterzeit umgestellt wird, geht zwar die Sonne eher unter, aber nicht gleich die ganze Welt. Ich habe sogar eine Stunde länger Zeit, neues Bier zu kaufen. Es spielt auch überhaupt keine Rolle, ob ich gestern irgendetwas hätte tun können. Wichtig ist einzig und allein nur, ob ich es getan habe.
Ich hasse dieses ewig wiederkehrende Lied in meinem Kopf, weil es mich verrückt macht. Jeden Tag schießen mir hundert Momente durch den Gedankenwald, wie es zum Beispiel wäre, wenn ich ihr genau jetzt sagen würde, dass ich Lust hätte, sie zu vögeln und einen Augenblick später verfluche ich mich dafür, dass ich es tat. Was geht mir das auf die Nüsse! Das darf doch wohl nicht wahr sein. Kann denn niemals etwas perfekt sein? Muss denn immer alles im Fluss sein? Ich will mich manchmal einfach nur hinsetzen und zur Ruhe kommen, bis die Dinge so bleiben, wie sie sind und sich nichts mehr verändert. Aber nein, stattdessen rast schon wieder die nächste Katastrophe mit überhöhter Geschwindigkeit die abschüssige Kurve hinab.

Gerne würde ich einmal glauben, dass alles so seine Richtigkeit hat. Doch nur zu oft packen mich Gefühle von Zweifel und Unsicherheit. Versagensängste klopfen penetrant wie der Bofrostmann an meine Tür. Beim letzten Mal hat er mir einen überteuerten Tiefkühl- Adventskalender angedreht und mich dabei angeschaut wie Klaus Kinski. Ich konnte drei Wochen lang nur mit großem Licht schlafen und habe bei der nächsten Sitzung meine Psychologin mit einer gefrorenen Laugenstange bedroht. Erschrocken meinte sie, ich solle meine Angstwut doch einmal aufmalen. Ich schnappte mir die Farben und knallte ihr ein Happening aus Rot und Schwarz schwungvoll auf die Leinwand, so dass Pollock kleinlaut um einen Praktikumsplatz bei mir gebettelt hätte. Dabei sang ich laut Dicke von Westernhagen. Ich schloss die Augen und stellte mir vor, wie ich ihre nackten Brüste mit bloßen Händen anmale und ihr ein Geweih auf den knackigen Arsch schmiere. Doch die alte Kuh kroch nur tiefer und tiefer in ihren Ohrensessel, blätterte in der roten Medikamentenliste und telefonierte. Als meine Musik verstummte, nahm ich mir ein Cuttermesser und schlitzte sie langsam auf. Der erste Stich durchdrang das straff gespannte Gewebe mit dem leisen Geräusch wie ein Reißverschluss, dann färbte sich die Klinge blutrot und zeichnete wie von selbst ein Satanskreuz. Ich setzte mich still davor, rauchte und betrachtete genussvoll mein Werk, bis ein Sondereinsatzkommando die Praxis stürmte und die völlig zerstörte Leinwand beschlagnahmte.

Wie lange mag das wohl her sein? Ich weiß es nicht! Vielleicht ist es auch nie geschehen, wer kann es wissen? Vergangenheit ist wie eine alte Sendung Aktenzeichen xy, unaufklärbar, ewig her und nicht mehr zu ändern. Also brauche ich mir keinen Kopf darum zu machen, was damals war oder nicht. Es reicht, wenn ich mich an meinen Namen erinnere. Zum Glück habe ich ja zwei, falls ich den einen doch einmal vergessen sollte …

Dahamwadensalat

Manchmal, da sprudelt es nur so aus mir heraus. Da kann ich meine Klappe nicht halten und erzähle von kleinen Dingen oder großen Gefühlen. Von den Mohnkörnern auf dem Brötchen oder von dem Blick durchs Schlüsselloch ins elterliche Schlafzimmer.
Dann manchmal bricht mein Rede- und Gedankenschwall plötzlich tagelang ab. Regungslos verharren die Worte in meinem Kopf und sämtliche Schreibimpulse spielen Beamten- Mikado. Mir fällt einfach nichts Neues ein, wie unserer Bundeskanzlerin.

Ich könnte saufen oder kiffen, das soll ganz gut sein, habe ich mal gehört. Aber wahrscheinlich werde ich am Hauptbahnhof schon bei dem Versuch, Schnupftabak zu kaufen, verhaftet oder bekomme für den Fuffi doch nur wieder Brühwürfel angedreht. Vor lauter Verzweiflung würde ich die sogar rauchen.

Diese Idee gefällt mir. Dann hätte ich etwas zu schreiben, wenn ich es überlebe. Am anderen Morgen könnte ich aus dem Halbjenseits berichten, wie ich dem Sensenmann ins Auge geschaut und gesagt habe: „Den Rasen hinterm Haus zuerst!“

Vielleicht aber werde ich auch einfach Mitglied bei der CDU, ich habe mich noch nicht entschieden. Ob ich nun dem Tod oder der Merkel ins Angesicht schaue, ist ja wurscht.

Om Au Am Zeh

Manchmal habe ich Flusen zwischen den Zehen. Dann frage ich mich, wie die dahingelangen. Es gibt offensichtlich Phänomene und Mysterien, für die gibt es einfach keine Erklärungen. Zumindest keine einfachen.
Wie zum Beispiel das mit den Krümeln im Bauchnabel. Krümel! Man muss sich das mal vorstellen! Wenn ich nun dick und bräsig mit nackter Wampe im Biergarten oder am Stammtisch sitzen würde, dazu eine Brezel essen würde, dann könnte ich das begreifen. Wie gesagt, wenn ich dabei sitzen würde, aber das tue ich nicht. Ich stehe dabei, wegen der Figur, damit ich nicht aussehe wie Buddha auf dem Donnerbalken.
Oder warum ich auch ständig Schuppen auf den Schultern habe. Ich verstehe das nicht, eigentlich kann das gar nicht sein, ich bin ja schließlich kein Fisch. Ich war auch noch nie am Meer und meide Wasser überdies wie der Bofrostmann die Sonne.
Und nun das! Flusen?!
Ach, wo sind eigentlich meine Socken?

Zappzerapp

Manchmal tanzen meine Gefühle auf dem heißen Blechdach Tango. Ich stehe daneben, die Hände lässig in den Taschen, wippe mit dem Fuß und gucke vergnügt zu. Eins, zwei, Wie- ge- schritt, Rück, Seit, Schluss.
„Hähä, ich kanns noch“, grinse ich in mich hinein.
Mein Schatten tänzelt inzwischen schon ein wenig ekstatischer, als auch mich die pure Lust packt. Ich schmeiße mich auf den Rücken, meine Beine zucken in die Luft empor, dann hole ich kurz Schwung und drehe auf dem schmalen First um meine Längsachse. Zappzerapp, das wars. Ich wippe wieder mit dem Fuß und schaue in die warme Nacht, bisdie Musik leise verstummt.
„Schön, wenn man Träume hat!“, denke ich und klettere durch die Luke zurück ins Haus. Eine Katze schaut mich mit großen Augen an.

Schlafvollzug

Manchmal bin ich müde und kann einfach nicht einschlafen. Mir geistern dann noch tausend Gespenster des Tages laut rasselnd durch den Kopf. Warum der Bofrostmann keine frischen Brötchen hat. Oder warum der Postbote Pfingsten nicht kommt. Ob der sich vielleicht zusammen mit dem lästigen Tiefkühlfahrer im Stadtpark bei einem kleinen Wippermann eins ins Fäustchen lacht? Ha, ich habe es schon immer gewusst! Denen werde ich es zeigen! Kurzerhand gehe ich zum Schuppen und hole mein Fahrrad.
„Wo willst du noch so spät hin?“, ruft mir eine Stimme nach.
„Brötchen holen“, schnaufe ich.
„Aber es ist zwei Uhr morgens?!“
„Ich habe Hunger“, grantle ich und mache mich unbeirrt auf meinen Weg. Wie ein Glühwürmchen funzelt mein Vorderlicht durch die schwarze Finsternis, ohne einen Schatten zu werfen. Es ist bitterkalt, die Eulen sind längst eingeschlafen und haben sich warm zugedeckt. Doch meine Wut kennt keine Angst, obwohl sie Brüder sind. Ich scheiße auf Familie und trampele weiter, bis ich endlich um die letzte Kurve biege. In dichten Nebel gehüllt liegt die städtische Hundescheißfläche jetzt vor mir, gefährlich und unbezwingbar wie der Marianengraben. Ich bremse ab und beobachte mein Glühwürmchen beim Sterben. Die Grabesstille ist hörbar in meinem Kopf und frage ich mich, ob ich nicht manchmal übertreibe. Jede Nacht stehe ich hier und lasse mich fressen von meinen Gedanken. Von Zweifeln und Sorgen. Von Gram und Groll. Von Mut und Matsch.
Vielleicht hätte es ein Wippermann auch getan. Oder auch zwei. Da muss ich mal drüber nachdenken, wenn ich wieder zu Hause bin.

Durchenwind

Manchmal weht er mir frontal ins Gesicht, zerzaust mir meine Frisur und ich sehe aus wie mit dem Laubbläser geküsst.
Manchmal wartet er hinter einer Ecke, und sobald ich auch nur einen Schritt nach vorne mache, packt er meinen Schirm und krempelt ihn um.
Manchmal sitzt er hinterlistig im Strandkorb, bläst mir Sand in die Augen und paniert gierig meinen eingecremten Bauch.
Manchmal schleicht er über eine Frühlingswiese, lässt kleine bunte Pollendrachen steigen oder tanzt mit den Halmen.
Und wenn ich manchmal ganz durchenwind bin, dann fange ich ihn in einer Tüte und lass ihn nicht mehr raus. Da kann er machen wassawill.

Von Tag zu Tag

Manchmal dringen Gedanken in meinen Kopf, die meine Hirnplatine nicht verarbeiten kann. Die internen Lötstellen beginnen dann langsam zu kokeln und zu schmorgeln und schließlich platzen sie ab. In der enormen Stauungshitze schmilzt mein Mandelkern, es riecht nach koagulierten Besenreisern. Meine Sinne trüben schlagartig ein und alle Bewegungen fallen mir schwer wie dem Papst der Gangnam- Style. Meine Arme hängen nutzlos am Körper herab und meine Beine sind taub und wie von Ameisen zerfressen. Ich will mich nach vorne aufs Sofa kippen lassen, verfehle es aber mangels Steuerungsfähigkeit meilenweit, schlage wie ein Brett auf den Flokati und verschwinde in metertiefen Wollbüscheln. Dankbar stelle ich fest, dass ich nicht mit dem Gesicht in die Katzenbürste gedonnert bin, die mir schon während des Fallens bedrohlich ihre spitzen Stahlfäuste zeigte, ich jetzt aber unentwegt anstarren muss. In ihrem dichten Haarteppich klettern Flöhe wie Affen von Ast zu Ast oder spielen Packen. Sie scheinen so nahe zu sein, dass ich sie mit meiner Zunge vertreiben könnte. Bei dem Versuch, es zu tun, durchtränkt warmer Speichel den linken Pulloverärmel unter meinem Kinn. Es klebt und matscht bereits wie im Keller einer griechischen Kantine und das Wasser steigt immer höher. Mein inneres Auge schickt sofort elektrische Hilfssignale an die völlig zerstörte Kommandozentrale in meinem Inneren. Dort aber läuft nur noch ein alter mechanischer Zuse- Rechner, der den Code des digitalen SOS nicht aufschlüsseln kann und den rudimentären Not- Impuls „Nasale Inhalation“ zurücksendet. Die Primatenbande sucht noch verzweifelt Halt, ehe sie der Sog meines Rüssels in das dunkle Wurmloch saugt. Es zischt und brodelt kurz wie bei einem spuckeüberlaufenden Klammerkind, dann ist es vorbei. Der Flokati steckt halb in meiner Nase und ich frage mich, was ich wohl morgen machen werde.

Wie ich es mag

Manchmal gibt es Momente, die mich mehr als andere herausfordern. Manchmal stelle ich mir Fragen, auf die ich selbst keine Antwort habe. Manchmal stecke ich in Schwierigkeiten, die unangekündigt und ohne zu klingelnwie die Schwiegermutter in der Tür stehen und Einlass begehren. Und immer ruft mir das Leben dann zu: „Was nun?“ und drängelt und tippelt dabei nervös und ungeduldig mit den Fingern am Rahmen herum.
Was aber soll ich bloß tun? In eine Glaskugel schauen, den Fifty- Fifty- Joker ziehen oder das Publikum befragen? Ich weiß es doch auch nicht.

Die Mühle dreht sich so lange, wie der Wind weht. Das ist zwar dem Wind egal, dem Müller aber vielleicht nicht, der bei dem Geklappere nicht schlafen kann. „Wäre ich doch Goldschmied geworden“, mag er manchmal denken! Was allerdings wäre dann? Der Wind würde immer noch blasen und die Mühle sich immer noch drehen. Vielleicht aber würde ein herabfallender Flügel den ahnungslosen Goldschmied erschlagen, der eben unter dieser Mühle im Sturm Unterschlupf gesucht hat. Ach, hätte er doch nur gewusst, dass er den Wind nicht kann besiegen, wenn er ihn anspuckt.

Der liebe Gott mag vielleicht nicht würfeln, aber muss ich deswegen nach der Musik tanzen, die er spielt?
Ich mach es lieber, wie ich es mag.

Ich mag innehalten
verweilen
genießen
spüren
eintauchen und
träumen wann es mir gefällt

Ich mag berühren
begegnen
kennenlernen
erfahren
nahe sein und
begehren wen ich möchte

Ich mag riechen
schmecken
hören
staunen
anfassen und
erfahren was ich will

Ich mag vermissen
verlieren
sehnen
verschmelzen
hinabsinken und
begreifen wie ich es mag

Ich mag ich sein, jeden Tag.

Werwiewasweissobi

Manchmal fehlt nur ein letztes kleines Sammelbildchen oder ein Würfelchen Zucker. Das ist nicht einfach für einen Wegschmeißer wie mich, der den Kaffee ungesüßt trinkt.
Manchmal ist das große Glück auch nur einen Schritt entfernt und manchmal Lichtjahre. Das ist eine noch viel größere Herausforderung. Denn das Glück besucht nur denjenigen, der es nicht erwartet und nicht damit rechnet. Das wiederum bedeutet, dass nur der Pessimist, der ewige Nörgler, der Schwarzseher oder der Unkenrufende Grund zu jubeln hätten. Eigentlich könnten sie sich ganz entspannt und zufrieden zurücklehnen, Lose auf der Kirmes kaufen oder das Gesicht in die Sonne halten. Sie tun das aber nicht, es könnte ja Regen geben, und beklagen stattdessen, dass sie noch nie etwas gewonnen haben.
Der Optimist, der Idealist, der Tüchtige oder der Tapfere hingegen jagen das Glück vergebens. Ihnen wird niemals ein fetter Lottogewinn anheim fallen, so viel Tippscheine sie auch abgeben werden. Und wenn ihnen irgendwann einmal der Wind doch ein Freilos vor die Füße bläst, dann freuen sie sich darüber, als hätten sie das letzte, fehlende Sammelbildchen gewonnen.

Ich wünsche mir manchmal einfach nur einen Werwiewasweissobi, eine Art Akinator, der auf alle meine Fragen die richtige Antwort weiß: Bin ich glücklich oder bin ich depressiv? Was ist besser? Schmeckt Zucker im Kaffee? Wo geht er dann hin? Warum habe ich noch nie etwas gewonnen? Und was ist eine Zusatzzahl?

Ätschi Kolätschi

Manchmal geht auch gar nichts schief. Doch davon kann ich nicht berrichten. Das wäre nichts für mich, so viel Lobhudelei an das Leben. Ich singe ja auch nicht im Kirchenchor oder heiße Xavier Naidoo.
Lieber sitze ich in der Muppert- Show auf der Empore und kommentiere das bunte Treiben von oben herab. Aus der Distanz sieht man viele Dinge klarer und entspannter. Wer in der Pfeffermühle steckt, kann das Kochen nicht genießen. Der hat andere Sachen im Kopf, zum Beispiel, ob er den Herd ausgeschaltet hat oder ob der Bofrostmann wieder diese leckeren Marillenklöße mitbringt. Und erst, wenn alle gebetet haben, darf gegessen werden. Ohne wenn und aber, wir sind hier ja nicht in der Werkskantine von Hoechst oder in der Heiligen Messe. Hier herrscht noch Anstand und Moral und nicht Egoismus und Gier. Hier zählen noch Werte wie Zusammenhalt und Rücksichtnahme. Und keiner verlässt den Raum, bevor ich es ihm erlaube!

PS: Ein Frohes Weihnachtsfest meinen treuen und untreuen Lesern!

Zappenduster

Manchmal da denke ich, das Leben ist wie ein Turnschuh. Ausgetreten, feucht und stinkig. Im Keller steht nach dem Gewitter brackiges Wasser, die GEZ verschickt Mahnbescheide, die Merkel ist Kanzlerin und Schuhmacher kann nach seinem Aus in der Formel 1 das Jammern nicht lassen. Aber wer in 52 Rennen nur einmal auf Podest darf, der sollte besser als Hausmeister an einer Grundschule im Ruhrgebiet die Restmülltonnen an die Straße stellen und ansonsten die Schnauze halten.
Manchmal da denke ich, das Leben ist wie eine Waschküche. Es geht immer wieder von vorne los. Wenn die letzte Hose sich im Kreise dreht, wartet schon wieder die erste auf die rasante Fahrt. Auf der Spüle stapelt sich das Geschirr wie ein Jenga- Turm und die Rechnungen spielen Doppelkopf. Nie ist alles fertig.
Manchmal da denke ich, das Leben ist wie ein Baumarkt. Irgendein Regal wackelt, ein Garderobenhaken ist abgebrochen, der Wasserhahn tropft, die Sicherung ist durchgebrannt oder der Putz bröckelt irgendwo. Es gibt immer was zu tun.
Manchmal da denke ich, das Leben ist wie eine Achterbahnfahrt. Es geht immer bergab. Niemand kann den kleinen Wagen aufhalten und oben geblieben ist noch keiner. Vorbei an Freund und Feind, hin und her, hoch und runter, über Kopf und über Stein, donnert er ins Tal hinab, bis am Ende nichts bleibt als ein letzter Blick zurück.
Manchmal da denke ich, warum mache ich das alles. Diesen ganzen Stress, diesen ganzen Quatsch. Ich könnte auf den Malediven Bananen verkaufen oder Kokosnussmilch. Ich könnte in Kerpen Michaels Rückkehr bejubeln oder in München die Herbstmeisterschaft feiern. Ich könnte mich bei DSDS bewerben oder mit Florian Silbereisen auf Tournee gehen. Ich könnte bei Elvis Eifel in der Bretagne anrufen und mich als Kanzlerin ausgeben. Ich könnte den ganzen Tag lang Kettenkarussell fahren oder einmal vom 5- Meter- Brett springen, mit Badekappe.
Und vielleicht, aber nur vielleicht, könnte ich einfach die Schnauze halten und die Wäsche machen. Das könnte ich, wenn ich wollte.
Manchmal jedenfalls.

Kaffee Hag

So dann und wann, quasi gelegentlich, also eigentlich manchmal, da packt mich die Unzufriedenheit wie der Kaufhausdetektiv den Ladendieb einfach so am Schlafittchen. Ich versuche dann noch, mich los zu reißen, boxe und trete nach dem unsichtbaren Feind. Der hingegen nimmt mich umso fester an die Kandare.
So knurrt mich heute der Morgen schon gleich nach dem Aufstehen mürrisch an, ich belle zurück. Statt eines warmen Brötchens serviert er mir einen harten Knust (= Brotendstück, anderswo auch Knäppchen genannt oder schlicht Kanten), der Kaffee ist ungesüßt, lauwarm, dünn und obendrein noch entkoffeiniert. Nichts für Liebhaber aufrüttelnder Herzrhythmusstörungen oder anregenden Bluthochdrucks.
Aber ich will nicht klagen. Mir geht das ganze Gejammere auch so was von auf die Nerven. Überall nur unzufriedene Ladendiebe. Und dann ist das Geschrei plötzlich groß, sie wollten ja gar nicht wirklich, sie hätten nur vergessen, an der Kasse zu bezahlen! Ich kann das nicht mehr hören.
Ich habe deswegen auch mit meinem Bewährungshelfer darüber gesprochen, ob er mich nicht endlich wegsperren kann, so viel Freiheit, frische Luft und Sonnenschein, das macht mich depressiv!

Holpersteine

Manchmal ist das Leben wie eine Tüte Konfetti, leicht und bunt. Ich freue mich darauf aufzustehen und den Tag zu entdecken und Blumen zu pflücken.
Manchmal ist das Leben aber auch wie ein alter Reisekoffer, hart und schmutzig. Voll gestopft mit schweren alten Geschichten, Erinnerungen und verstaubtem Gedöns von früher steht dieses Riesending unnütz im Weg herum und ist nur Ballast.
Manchmal stelle ich mir dann vor, was wäre, wenn ich meinen Koffer einfach mal an die Straße stelle. Ich würde mich hinter den nächsten Busch verstecken und warten, bis das Sprengkommando kommt. Dann fliegen aber die Fetzen.
Oder wenn ich ihn am Flughafen austauschen würde. Unauffällig stünde ich am Gepäckband herum und würde mir einen neuen Reisebegleiter aussuchen. Einen, der nach Abenteuer aussieht und nicht nach Wellness. Er muss Schnappriegel und Ledergurte haben, so einen, den man noch selbst tragen muss und nicht so einen selbstfahrenden Smart mit Griff oder so einen silbernen Aluminium- Castor. Ohne zu zögern oder mich umzudrehen greife ich zu und gehe damit langsam zum Taxistand. Dort suche ich mir in aller Seelenruhe einen schicken Kombi aus, bloß keinen Volvo. Ich bin ja kein Lehrer, habe keinen Hund und trage keine Cordhosen. Fahrer mit Sonnenbrillen oder Koteletten scheiden auch aus. Dann lasse ich mich zu meinem Parkplatz um die Ecke chauffieren, packe Sack und Pack um in meinen Schwedenpanzer, fahre über Umwege nach Hause, schleppe alles hoch in meine Altbauwohnung und stelle es mitten in den Flur. Erschöpft lasse ich mich in meinen Ohrensessel fallen und schließe die Augen. Scheußliche Musik ertönt, als plötzlich nackte Frauen auf mich zuspringen, mich fesseln und aufs Bett schmeißen. Ich kann gar nicht sagen, wie viele es sind, so viele sind es. Entsetzt reiße ich die Augen wieder auf, ich muss den Koffer von Dieter Bohlen erwischt haben! Panisch packe ich den Drecksack, renne zur Wohnungstür, stelle den Brüllwürfel meinem Nachbarn auf die Fußmatte, läute, renne zurück, schlage die Tür zu, schließe mich ein und schaue durch den Spion. Ich freue mich über das dumme Gesicht, pfeife „You can win, if you want“ und fahre den Rechner hoch. Mal schauen, wann der nächste Flug aus Mallorca kommt!

Wunderbar

Manchmal fühle ich mich wie ein Autist, dem man die Ordnung und Struktur durch einander gebracht hat. Was eben noch galt, wird auf einmal in Frage gestellt. Lance Armstrong kein siebenfacher Tour de France- Sieger mehr und der Pluto kein Planet! Ich habe darum begonnen, in meiner Lexika- Sammlung und im Guinnessbuch der Rekorde entsprechende Textstellen zu schwärzen. Das ist ganz schön Zeit aufwändig.
Wenn jetzt aber einer daher käme und behaupten würde, die Erde drehe sich viel schneller als gedacht und der Tag hätte deshalb nur noch 18 Stunden, dann hätte das Jahr mit einem Schlag 486,66 Tage und ich bräuchte mich nicht so zu beeilen. Denn bis Weihnachten muss ich fertig sein, dann kommen die neuen Ausgaben heraus. Alles hat seine Ordnung.

Satansbraten

Manchmal tanzt der Staub im Morgenlicht, manchmal gähnt mich der Kühlschrank an. Manchmal knatscht die Treppe und die Klospülung rauscht. Manchmal grübele ich nachts über ungeschriebene Geschichten. Manchmal ruft mein Kopfbewohner, dieser Dummschwätzer, laut dazwischen und ich kann nicht schlafen.
Manchmal läuft der Stift in rasantem Tempo über das Papier, dann wiederum steht er manchmal Minuten lang im Stau. Manchmal wartet er nur kurz an einer Ampel, manchmal gibt er bei Gelb noch Gas. Manchmal sucht er Runde um Runde einen Parkplatz, manchmal bummelt der Vordermann, wenn er es grade eilig hat. Dann schlägt er mit der flachen Hand aufs Lenkrad, hupt und gestikuliert. Manchmal sprengt ein Steinchen einen Krater in die Windschutzscheibe oder im Armaturenbrett geht einfach ein kleines Lämpchen an. Manchmal denke ich, das ist aus Boshaftigkeit absichtlich so eingebaut, weil ich aus Prinzip nicht zur Inspektion fahre, das sind doch alles Halsabschneider, die im Mittelalter als Henkersknechte gearbeitet haben, Halunken und Verbrecher, Taugenichtse und Strauchdiebe.

Manchmal ist Ruhe einfach schön.

Und wenn dann irgendwer, warum auch immer, anruft, er wolle dieses oder jenes und ob ich schon wüsste oder hätte, dann wünsche ich, wen auch immer, manchmal zum Teufel.

So aber auch

Manchmal ist der Tag wie eine Walnuss: Die Schale ist hart und der Kern verborgen.
Manchmal ist der Tag wie eine Mandarine: Außen schon matschig, innen immer noch süß.
Manchmal ist der Tag wie ein Nikolausstiefel: Frisch geputzt und doch leer.
Manchmal ist der Tag wie ein Leuchturm: Es geht rund, mit Licht und Schatten.

Aber immer ist der Tag eine neue Herausforderung.

Es kann so sein

Manchmal scheint die Sonne sanft und buntes Laub trudelt durch die Luft. Der Blick kann weit schweifen und die trüben Gedanken der vergangenen Tage verscheuchen. Es glitzert, es glimmert und die Rehe küssen sich auf der Lichtung. Der Fuchs spielt mit dem Hasen Schnick- Schnack- Schnuck, wer heute wen jagt. Die Felder liegen golden im Morgenlicht, der Moment ist lebendig.
Es ist, als ob es Herbst wäre.